SPACE4GAMES

Ihr wollt euch mit einem bestimmten Spiel so richtig ausführlich beschäftigen? Dann seid ihr bei SPACE4GAMES goldrichtig. Unsere Mission: Gründlich, detailliert, emotional und ehrlich sein. Dabei können wir jede Menge Unterstützung gebrauchen, sowohl redaktionell als auch finanziell. Und wenn ihr mit uns oder anderen Lesern diskutieren oder Feedback hinterlassen wollt, nehmt einfach Kontakt auf.

Image Alt

Star Citizen: Offizieller Plan für 2018 vorgestellt

  /  Star Citizen   /  Star Citizen: Offizieller Plan für 2018 vorgestellt

Star Citizen: Offizieller Plan für 2018 vorgestellt

Ein Haufen neuer Infos aus der Entwicklung von Star Citizen ist online. Neben der neuen Webseite gibt’s auch offizielle Pläne für 2018. Was soll wann kommen?

Die Alpha 3.0 zu Star Citizen ist bereits sehr beeindruckend, aber noch nicht optimiert und deshalb mit überwiegend schlechter Performance geschlagen. Das hat Gründe, wie wir bereits in unserem Artikel zur Wichtigkeit von 3.0 erläutert haben. Und in unserer Vorschau auf das Jahr 2018 sind wir auch auf die geplanten Lösungen dieses Problems eingegangen.

Neue Webseite und beeindruckender Trailer

Die neue offizielle Webseite zu Star Citizen ist gerade frisch veröffentlicht worden, auch darüber haben wir vor Kurzem berichtet. Zusätzlich gibt es einen neuen, langen Trailer zu Update 3.0, der die Möglichkeiten der Star Citizen-Alpha schön illustriert.

Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Die neue Webseite kommt auch mit einer neuen Roadmap für Star Citizen. Wer die Entwicklung von Star Citizen schon länger verfolgt, der weiß, dass sich hier die grundsätzlichen Pläne der Entwickler bei Cloud Imperium Games (CIG) ablesen lassen. Es gibt aber keine festen Daten und wenn ein Feature nicht für ein geplantes Update bereit ist, rutscht es in das folgende Update.

Trotzdem sind die geplanten Details natürlich höchst interessant. Wir fassen die Planung für euch zusammen.

Erstes Quartal 2018: Update 3.1 mit besserer Performance?

Besonderes Augenmerk für 3.1 liegt für uns Spieler natürlich auf der Performance. Das sogenannte Network Bind Culling regelt die Verarbeitung von Infos im Spieler-Client. Je weiter wir von Objekten entfernt sind, desto weniger Updates erhalten wir, bis hin zu völligem Update-Stop für entfernte und damit unwichtige Objekte / Spieler / Aktionen.

Allerdings stehen die zu erledigenden Tasks noch bei 1/10. Ob CIG bis Ende März damit fertig wird? Zusätzliche und nicht näher spezifizierte Optimierungen an der Performance liegen bei 19/36 Tasks, das sieht schon besser aus. Dieser Bereich zieht sich übrigens komplett durch alle geplanten Patches: Performance-Verbesserungen sind ein laufender Posten.

Unsere Ausrüstung dürfen wir bald in einer verbesserten Personal Manager-App konfigurieren.

Im Update 3.1 sollen die Schiffe Reclaimer, Terrapin und Razor flugfertig werden. Auf den Monden dürfen wir voraussichtlich mit dem Cyclone-Buggy herumdüsen. Die Schiffs-KI soll in das Subsumption-System (beinhaltet alle zugrunde liegenden Spielsysteme und künstlichen Intelligenzen) konvertiert werden.

Ebenfalls für Ende März geplant: Überarbeitung der Waffen-Balance, verbesserte Darstellung von Schäden an Schiffen sowie bessere Explosionen, eine überarbeitete Personal-Manager-App im mobiGlas (also Ausrüstung etc.), verbesserte Planetentechnik und erste Individualisierungen für Charaktere.

Zweites Quartal 2018: Update 3.2 mit neuem Gameplay

Das Juni-Update bringt neben Performance-Verbesserungen, KI-Updates (unter anderem für NPCs in Feuergefechten) und neuen Klamotten eine Reihe neuer Schiffe. Geplant sind die 600i, Hurricane, Eclipse sowie die Vanduul Blade. Überarbeitete Versionen der Avenger und der Mustang sind ebenfalls vorgesehen.

Bergbau ist für Mitte des Jahres 2018 geplant.

Besonders interessant ist aber die Menge neuer Gameplay-Optionen. Spieler sollen Signale absetzen können (beispielsweise wenn ihnen der Sprit ausgegangen ist, sie Begleitschutz brauchen o. ä.). Dann könnte eine Starfarer mit der neuen Nachtank-Mechanik vorbeikommen und aushelfen. Darüber hinaus soll Bergbau, Wiederverwertung und Reparaturen als neue Berufe integriert werden.

Schafft CIG das, würde aus der Star Citizen-Alpha ein beachtliches Sandbox-Spiel.

Drittes Quartal 2018: Update 3.3 mit Planet Hurston

Etwas überraschend ist der Plan für den September. Nicht nur soll das Object Container Streaming ins Spiel kommen, das die Performance verbessern und ein nahezu unendlich großes Universum ermöglichen soll. Es wird auch gleich der erste richtige Planet mitgeliefert.

Der Industrieplanet Hurston soll schon mit 3.3 kommen, darin die neue Landezone Lorville, eine Industriestadt. Zusätzlich sind noch mehrere zum Planeten gehörende Monde geplant: Arial, Aberdeen, Magda, und Ita. Wer weiß, wie groß so ein Mond in der aktuellen Alpha ist, kann sich in etwa vorstellen, wie viel Platz ab September im Star Citizen-Universum vorhanden sein könnte.

Der erste richtige Planet in der Alpha von Star Citizen wird Hurston sein.

Zusätzlich sollen kleinere Stationen im All als Zwischenstopps für längere Reisen implementiert werden. Gase sollen aus Gaswolken extrahiert werden können, um sie zu Treibstoff umzuwandeln. Zu diesem Zweck wird die sogenannte Cloud Tech für volumetrische Gase und Nebel implementiert. Die Constellation Phönix ist geplant, dazu weitere Varianten des Cyclone-Buggys und die Geschützplattform Hammerhead. Bestimmte Orte (beispielsweise Stationen auf Planeten und Monden) sollen Security-KI bekommen, die auf Bedrohungen (beispielsweise durch kriminelle Spieler) reagiert.

Viertes Quartal 2018: Update 3.4 mit Stadtplanet ArcCorp

Frauenpower in Star Citizen: Im Dezember kommen die weiblichen Charaktermodelle, wenn alles hinhaut. Darüber hinaus sollen wir den Stadtplaneten ArcCorp bekommen, samt der Landezone Area 18. Dazu kommen die beiden Monde Lyria und Wala und es sind Fracht-Stationen im Orbit von Planeten oder in der Nähe von Jump Points vorgesehen. Diese können beispielsweise als Umschlagplätze zwischen Systemen dienen. Solche Fracht-Hubs werden unter anderem für Frachtschiffe wie die Hull-Serie gebraucht, die nicht normal landen können.

Der Blick über den Stadtplaneten ArcCorp von einer Truck-Station im Orbit.

Das ursprünglich für September vorgesehene Grundstücks-Feature soll jetzt kommen: Land beanspruchen und kaufen, wir sollen aber auch Missionen erstellen können, beispielsweise Schutz unseres Landes durch andere Spieler. Platz ist jedenfalls für alle genug da: Aktuell reicht ein Planet, um allen Citizens ein großes Grundstück zu bieten.

Das wird unter anderem deshalb nötig, weil die KI ein Update erhält. Das erlaubt es ihr, auf Planeten zu landen und dort Truppen abzusetzen, um Strukturen anzugreifen. Weitere Features neben der Verbesserung der Performance sind neue Schiffe: Das Kopfgeldjäger-Schiff Hawk und die Constellation Taurus sind geplant. Dazu sollen die überarbeiteten Versionen der 300i, Freelancer und Reliant live gehen.

Fazit

Cloud Imperium Games hat sich einiges vorgenommen, auch wenn die Inhalte vielleicht auf den ersten Blick nicht ganz so gigantisch aussehen. Aber der Fokus liegt meiner Einschätzung nach auf den richtigen Dingen: Performance und Gameplay. Sollte CIG dieses Jahr den Großteil der Pläne einhalten und keine größeren Katastrophen auftreten, dürfte das Projekt erhebliche – wirklich erhebliche – Fortschritte machen. Dafür wird beispielsweise auch die Gamescom in diesem Jahr komplett ausgelassen: Es wird keine Präsentation geben, CIG will sich voll auf die Updates konzentrieren.

Die Weichen sind also gestellt, die Finanzen des Studios sehen ebenfalls gut aus. Schauen wir mal, was wir tatsächlich bekommen.

Was meint ihr zum Produktionsplan? Zu viel oder zu wenig? Was fehlt euch? Und habt ihr genug Geduld für die nächsten Monate und Jahre? Sagt es uns in den Kommentaren.

Über den Autor

Chefredakteur SPACE4GAMES. Hat die Baldur's Gate-Saga 7 Mal durchgespielt. Bekennender "Life is Strange"-Fanboy. Gelegentlich Youtube-Täter auf Game.Play.Me.

Schreibe einen Kommentar