SPACE4GAMES

Ihr wollt euch mit einem bestimmten Spiel so richtig ausführlich beschäftigen? Dann seid ihr bei SPACE4GAMES goldrichtig. Unsere Mission: Gründlich, detailliert, emotional und ehrlich sein. Dabei können wir jede Menge Unterstützung gebrauchen, sowohl redaktionell als auch finanziell. Und wenn ihr mit uns oder anderen Lesern diskutieren oder Feedback hinterlassen wollt, nehmt einfach Kontakt auf.

Image Alt

Star Citizen Roadmap & Release: Alle Updates von 3.5 bis 3.8

  /  Star Citizen   /  Star Citizen Roadmap & Release: Alle Updates von 3.5 bis 3.8

Star Citizen Roadmap & Release: Alle Updates von 3.5 bis 3.8

Wir sagen euch regelmäßig, wie die Entwicklung des Weltraumspiels vorangeht und was sich an der Star Citizen Roadmap ändert – von Update 3.5 bis 3.8 und darüber hinaus.

Die englische Version dieses Artikels findet ihr hier.
Click here for the English version of this article.

In diesem Artikel sagen wir euch

  • wann der Release von Star Citizen geplant ist
  • was für 2019 geplant ist
  • worauf wir für Update 4.0 spekulieren
  • welche aktuellen Updates es für die Star Citizen-Roadmap gibt

Wir haben die Preview für 2019 zuletzt am 09. März aktualisiert. Wer nur die Zusammenfassung der aktuellen Änderungen lesen will, klickt hier für das aktuelle Roadmap-Update.

Für Star Citizen war das Jahr 2018 (nicht nur finanziell) ziemlich erfolgreich: Die Performance-Technologie Object Container Streaming wurde erfolgreich ins Spiel implementiert und sorgte für erheblich verbesserte Bildraten. Darüber hinaus wurde die Erweiterung des Spieluniversums durch den ersten Planeten möglich: Hurston ist rund zwölf Millionen km² groß und bringt zusätzlich noch vier eigene Monde mit.

Aber auch der erste Beruf war ein voller Erfolg: Bergbau ist eine anspruchsvolle und spaßige Angelegenheit geworden, wie unser ausführlicher Guide zum Mining deutlich zeigt. Gleichzeitig wurden allerdings andere geplante Inhalte verschoben. Betankung und Wiederverwertung wurden auf 2019 verschoben und auch der Stadt Planet ArcCorp schaffte es nicht mehr in das vergangene Jahr.

Das Bergbauschiff Prospector fliegt von Lorville aus zur Arbeit. © Cloud Imperium Games

Das Bergbauschiff Prospector fliegt von Lorville aus zur Arbeit. © Cloud Imperium Games

Bleiben also für 2019 jede Menge Inhalte, die „nachgeholt“ werden müssen – und natürlich hätten die Spieler gern noch einige Dinge mehr. Was ist genau geplant? Wann wird das Stanton System endlich fertig sein? Ist vielleicht schon ein neues System in Arbeit? Und wann ist der offizielle Release für Star Citizen geplant? In diesem Artikel sagen wir euch, was die aktuelle Roadmap zu Star Citizen zeigt und welche Fortschritte Entwickler Cloud Imperium Games (CIG) macht.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert, um euch über die Updates der Entwickler an der offiziellen Roadmap auf dem Laufenden zu halten. Packt euch diesen Artikel deshalb ruhig in die Favoriten.

Star Citizen: Wann ist der Release?

In der ursprünglichen Kickstarter-Kampagne von 2012 war von November 2014 für das fertige Spiel die Rede. Allerdings war der Umfang des ambitionierten Weltraumspiels damals noch vergleichsweise überschaubar. CIG-Chef Chris Roberts hatte zudem in den ersten Jahren des Studioaufbaus häufiger den Fehler gemacht, Release-Daten für einzelne Meilensteine der Entwicklung zu nennen. Ob es das Hangar-Modul oder der Arena-Commander war: Nichts davon kam auch nur annähernd pünktlich.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits war immer wieder der Wunsch der Vater des Gedankens, vor allem bei Roberts, der dem Release seines bislang größten Werks mindestens genauso enthusiastisch entgegenfiebert, wie jeder einzelne Unterstützer. Darüber hinaus wuchs der Umfang des Spiels lange Zeit enorm an. Bis zur 65 Millionen Dollar-Marke der Crowdfunding-Kampagne (die bis heute anhält und weit über 200 Millionen Dollar eingespielt hat) kamen immer weitere Stretchgoals hinzu.

Mit dem wachsenden Geldberg wuchsen auch die Ambitionen. Die verwendete CryEngine musste umgeschrieben werden, um den Gigantismus eines richtigen Spieluniversums fassen zu können. 2015 entwickelte Technical Director Marco Corbetta im Frankfurter Studio mal eben nebenbei die (eigentlich für nach Release geplante) Planetentechnik, die nahtloses Starten und Landen sowie das Erkunden monströs großer Himmelskörper erlaubt.

Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Erneut musste vieles neu geplant werden, erneut gab es Verschiebungen. Geht das immer so weiter? Ja und nein. Eine offizielle Version 1.0 (also ohne Alpha oder Beta-Label) wird es erst geben, wenn eine Reihe von Kerntechnologien komplett implementiert sind. Die Übereinstimmung von First- und Third-Person-Sicht, 64-Bit-Präzision, Object Container Streaming und der Kauf von Schiffen im Spiel sind bereits fertig. In Arbeit sind beispielsweise noch das Organisation-System, volle Persistenz und zuletzt das Server Meshing (soll hunderte Spieler gleichzeitig ermöglichen).

Erst wenn all das drin ist und die Datenbanken nicht mehr regelmäßig gelöscht werden, wird Star Citizen das offizielle Release-Label erhalten. Einen Termin dafür gibt es nicht. Stattdessen entwickelt sich das Spiel alle drei Monate durch ein großes Update weiter. Was ist geplant und wann soll welches Feature kommen? Lest weiter, um alle Infos zu den in 2019 geplanten Updates 3.5 bis 3.8 zu erhalten.

Star Citizen Roadmap Preview: Das kommt in 2019

Es ist soweit: CIG hat den Plan für 2019 komplettiert und die offizielle Star Citizen-Roadmap bis Update 3.8 im vierten Quartal des Jahres aktualisiert. Nachfolgend sagen wir euch was sich an Update 3.5 und Update 3.6 geändert hat und worauf wir uns in der zweiten Jahreshälfte freuen dürfen. Übrigens: Die Entwicklung von Squadron 42 teilt sich viele Elemente mit Star Citizen. Schaut euch unsere Analyse der Squadron 42-Roadmap für noch mehr Informationen an.

Natürlich verschweigen wir euch nicht, welche Verschiebungen es gegeben hat. Denn einige Features sind erneut der (vorläufigen) Schere zum Opfer gefallen.

Star Citizen Update 3.5 – März 2019

Was ist in der Star Citizen-Rodmap für Update 3.5 geplant?

  • Nach der ersten Revision der Pläne für 3.5  im Januar 2019 (unter anderem flogen Wiederverwertung und Geleitschutz-Signale raus) ändert sich dieses Mal nicht viel: Weibliche Charaktere bleiben im Plan, der Planet ArcCorp mit den Monden Lyria und Wala kommt, die 300er Serie von Origin wird überarbeitet, es gibt drei weitere Reliant-Varianten und ein komplett neues Flugmodell. Außerdem werden viele Gameplay-Systeme verbessert.

Charaktere

Die Individualisierung von Spielercharakteren soll durch die sogenannte „DNA Face Customization“ erheblich verbessert werden. Derzeit gibt es nur eine Hand voll verschiedene vorgefertigte Gesichter, aus denen Spieler wählen können. Zukünftig sollen Spieler die Gesichter ihrer Charaktere detailliert anpassen können und das System soll nahezu unendliche Gesichts-Variationen bei NPCs erlauben.

Darüber hinaus soll das weibliche Charaktermodell eingeführt werden, sowohl für Spieler als auch NPCs. Außerdem wird mit Tecia Pacheco (gespielt von Katrina Nare, Doom) ein neuer Quest-NPC auf ArcCorp eingeführt.

Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Orte

Der Planet ArcCorp soll ins Spiel kommen, ein vollständig mit Gebäuden bedeckter Planet (Coruscant, anyone?). Neben der Landezone Area 18, die wir früher als sogenanntes „Social Module“ über den Spielerhangar besuchen konnten, sind weitere Points of Interest auf dem Planeten geplant. ArcCorp wäre der zweite Planet im Stanton System und voraussichtlich rund acht Millionen km² groß.

ArcCorp kommt mit zwei natürlichen Satelliten, den Monden Lyria und Wala.

KI

Die künstliche Intelligenz in Star Citizen und Squadron 42 wird eine der größten Herausforderungen für CIG in diesem Jahr. Wie bereits von uns vermutet hat sich das geplante Stealth-Gameplay für die KI verschoben. Auch das allgemeine Flugverhalten der KI-Piloten (u. a. Nutzung der Quantum-Reisefunktion) wurde geändert (jetzt teilweise im Gameplay bei den Überarbeitungen der Kopfgeldjagden zu finden). Stattdessen wird das neue Flugmodell für die KI umgesetzt und es soll Verbesserungen im Bereich Raumkampfverhalten geben.

Zwei neue Features sind hinzugekommen. Die FPS-KI soll künftig in der Lage sein, Kollisionen mit Objekten in ihrem Weg zu vermeiden und diese realistisch zu umgehen. KI-Piloten von Gunships (etwa der Hammerhead) sollen außerdem in die Lage versetzt werden, das Schiff möglichst effizient auszurichten, damit die Geschütztürme den maximalen Schaden verursachen können.

Gameplay

In der ersten Revision dieses Updates flog das grundlegende Ruf- und Rechtssystem ebenso raus, wie Wiederverwertung und Escort-Beacons. Wir finden diese Dinge aber in den folgenden Updates des Jahres wieder.

Star Citizen Hitzesystem Antrieb Raumschiff

Das neue Hitzesystem in Star Citizen hat Auswirkungen auf das Flugverhalten eines Raumschiffs. © Cloud Imperium Games

Statt neuer Features sehen wir vor allem Verbesserungen bestehender Gameplay-Systeme im Fokus des März-Updates, aber auch das neue Hitze-System. Hitze soll sowohl Gegenstände als auch Fahrzeuge beeinflussen. Eine große Rolle spielt dabei beispielsweise die Überhitzungsfunktion im neuen Flugmodell (dazu gleich mehr), aber es soll auch die Grundlage für Umgebungshitze im Sonnensystem legen. Damit einhergehend soll der Verschleiß an Schiffskomponenten verbessert und persistent werden.

NPCs, auf die ein Kopfgeld ausgesetzt wurde, bekommen die Möglichkeit, per Quantum Jump abzuhauen. Im Gegenzug werden Umgebungsmissionen eingeführt, die NPCs gegen Spieler vorgehen lassen, auf die ein Kopfgeld ausgesetzt ist. Außerdem sollen KI-Sicherheitskräfte Spieler mit hohen Kriminalitäts-Ratings angreifen.

Neben Verbesserungen am Scanning sollen Spieler künftig auch KI-Raumschiffen in Not beistehen können (KI- Notsignale). Das Radarsystem in Raumschiffen bekommt eine Überarbeitung (wir würden uns freuen, wenn es überhaupt mal funktionieren würde!). Umgebungsfaktoren sollen zudem die Funktionsweise des Radars beeinflussen.

Quantum Travel wird erneut überarbeitet. Verbesserungen an der Benutzeroberfläche und an sogenannten Spline Jumps (Quantum Jumps um Planeten und Monde) stehen ebenfalls auf der Agenda. Die Fahrzeugtechnik bekommt ebenso Updates wie das Gruppensystem. Außerdem wird die dritte Version von Face / Voice-Over-IP (FOIP / VOIP) eingeführt.

Zusätzlich stehen Verbesserungen für Waffensysteme und Waffenschaden (Distortion) auf dem Plan. Liefermissionen für ArcCorp sollen erweitert werden, Details gibt es dazu aber leider nicht.

Schiffe und Fahrzeuge

Die Schiffe der 300er-Reihe von Origin befinden sich derzeit in der Überarbeitung und sollen mit Update 3.5 veröffentlicht werden. Das Rework der M50 wurde vorerst aus der Roadmap entfernt, die Überarbeitung der P52 Merlin findet sich jetzt in Update 3.6.

Star Citizen Raumschiff MISC Reliant

Das Starterschiff MISC Reliant in Star Citizen bekommt zusätzliche Varianten. © Cloud Imperium Games

Während die Constellation Taurus ebenfalls aus dem Plan flog, bekommt das Starterschiff MISC Reliant drei weitere Varianten mit der Tana (Kampf), Sen (Forschung) und Mako (Information).

Waffen und Gegenstände

Vier neue Waffen sind für das Update geplant: die Gemini S71 (Sturmgewehr) und die ballistische Pistole Kastak Arms Coda. Als Schiffswaffe ist die Gallenson Tactical Systems GT-870 Tarantula Revision in Arbeit. Außerdem wir eine Schiffswaffe der Banu mit der Singe Tachyon Canon eingeführt.

Technik

Neues Flugmodell

Mit Spannung wird die neue Flugmechanik erwartet, die das aktuell sehr durchwachsene Flugmodell der Alpha ersetzen soll. Während eines Panels auf der CitizenCon 2018 gingen die Entwickler ausführlich auf das neue Flugmodell ein und auch in aktuellen AtV-Folgen gab es neue Infos.

Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Für diejenigen, die keine Lust haben sich den ganzen Vortrag anzuschauen, fassen wir an dieser Stelle die bisher bekannten Infos zusammen. Das neue Flugmodell soll dafür sorgen, dass sich das Flugverhalten der Raumschiffe realistischer anfühlt. Außerdem sollen sich die verschiedenen Schiffe völlig unterschiedlich verhalten und deutliche Vor- und Nachteile aufweisen.

Zu diesem Zweck bekommen wir direkte Kontrolle über die Triebwerke (Thruster) des Schiffes. Schieben wir den Gashebel auf Anschlag, beschleunigt das Schiff. Ziehen wir den Gashebel wieder zurück, bleibt die Geschwindigkeit des Schiffes erhalten, aber der Thruster-Output wird verringert bzw. abgeschaltet. Um das Schiff abzubremsen, muss zukünftig ein Brems-Button betätigt werden.

Der Afterburner wird zukünftig unter „Boost“ firmieren, es wird also keine zwei Beschleunigung-Buttons mehr geben. Boost / Afterburner ist dabei nichts anderes als ein Tastaturkürzel für das Übertakten der Triebwerke. Beim Übertakten erhalten wir also erheblich mehr Schub auf den Triebwerken, allerdings ist auch die Hitzeentwicklung erheblich höher. Das kann zu Überhitzung führen, was wiederum (sichtbare) Fehlzündungen und Schäden am jeweiligen Triebwerk auslösen kann.

Während des Fluges können sich beschädigte (oder abgeschossene) Triebwerke in Balanceproblemen bis hin zu schwerem Schlingern oder Manövrierunfähigkeit des Raumschiffes äußern. Solche Probleme lassen sich durch bessere Triebwerke verhindern: Wir sollen einzelne Schubdüsen austauschen oder gleich ein komplettes Set erwerben können. Es wird voraussichtlich eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Varianten von unterschiedlichen Herstellern für ganz unterschiedliche Geldbeutel geben.

Mit dem neuen Flugmodell werden sich beschädigte oder abgeschossene Triebwerke deutlich aufs Flugverhalten auswirken. © Cloud Imperium Games / Mr. Hasgaha (Flickr)

Mit dem neuen Flugmodell werden sich beschädigte oder abgeschossene Triebwerke deutlich aufs Flugverhalten auswirken. © Cloud Imperium Games / Mr. Hasgaha (Flickr)

Allerdings lassen sich die Thruster über die Multifunktionsdisplays (MFDs) auch direkt konfigurieren. Wir sollen in der Lage sein, die Triebwerke zu übertakten, aber auch eine Leistungsgrenze zu definieren, um Überhitzung vorzubeugen.

Auch das Flugverhalten wird angepasst. Schiffe werden zukünftig erheblich mehr driften, wenn sie oberhalb ihrer Safe-Speed-Grenze geflogen werden. Je schneller das Schiff, desto schwieriger wird die Manövrierbarkeit. Piloten können allerdings einen Speedlimiter nutzen, also einen Geschwindigkeitsbereich angeben, der dafür sorgt, dass das Schiff immer manövrierfähig bleibt.

Auch der Unterschied zwischen Weltraumflug und Atmosphärenflug (also innerhalb einer Planetenatmosphäre) soll erheblich deutlicher werden. Beispielsweise werden die Windverhältnisse und der dadurch entstehende Widerstand je nach Raumschiff deutlich spürbar sein. Während eine windschnittige Gladius leichter manövrieren kann, hat die weniger aerodynamische Aurora weit größere Probleme mit dem Luftwiderstand.

Performanceverbesserungen

Wie in jedem Update wird es Verbesserungen an der Performance geben. Dazu zählen neben allgemeinen Überarbeitungen auch Updates an Object Container Streaming und Bind Culling. Die Vorbereitungen (Lobby Refactor) für das sogenannte Server Meshing (das allerdings wohl erst 2020 kommt) wurden vorerst aus dem Plan entfernt. Dabei handelt es sich um die Verbindung mehrerer Server zu einer einzigen Spielumgebung, was die Spielerzahlen deutlich erhöhen soll.

Kugeln und andere Waffenprojektile sollen über einen Projektilmanager noch realistischer dargestellt werden. © Cloud Imperium Games

Kugeln und andere Waffenprojektile sollen über einen Projektilmanager noch realistischer dargestellt werden. © Cloud Imperium Games

Weiterhin im Plan ist die Einführung eines Projektil-Managers. Dabei handelt es sich um realistische physikalische Systeme zur Berechnung und Darstellung von Kugeln und anderen Projektilen. Zusätzlich sind Verbesserungen an Texturen und Details von „harten“ Oberflächen vorgesehen. Die Überarbeitung von Übergängen zwischen unterschiedlichen Oberflächen (beispielsweise von Eis auf Felsen oder Sand auf Objekte) ist derzeit nicht mehr in der Roadmap zu finden.

Star Citizen Update 3.6 – Juni 2019

Was ist in der Star Citizen-Rodmap für Update 3.6 geplant?

  • Update 3.6 wurde in der Revision am 08.02.2019 erheblich verändert. Reparatur, Auftanken, das Gilden-System, physikalische Inventare, die Cloud-Tech und Raffinerien wurden gestrichen. Neu hinzugekommen sind KI-Verbesserungen, Variationen für Rest Stops, ein Schwarzmarkt-System, die Möglichkeit Schiffe zu mieten sowie Module an Waffen anzubringen. Auf Planeten soll es zudem Nebel-Effekte geben und ein erstes Rechtssystem wird eingeführt.

Charaktere

Die Anzeigen auf dem Helmvisier bekommen ein umfangreiches Update, um für eine intuitivere Erfahrung zu sorgen.

Orte

In Update 3.6 wird es keine neuen Locations für die Star Citizen-Alpha geben. Die Überarbeitung der CommArrays wurde ebenso entfernt, wie die Raffinerien. Letztere wurden in das Update 3.8 verschoben (dort als Raffinerie-Raumstationen zu finden). Immerhin werden die Rest Stops verschiedene Varianten erhalten und sich dadurch künftig äußerlich unterscheiden.

Star Citizen Raumschiff KI bessere Routenfindung

KI-Piloten sollen mit dem neuen Update besser manövrieren und intelligentere Routen verfolgen können. © Cloud Imperium Games

KI

Die unterschiedlichen Kampfstile der KI im Raum- und Bodenkampf wurden entfernt. Stattdessen bekommt die Schiffs-KI eine verbesserte Routenfindung und die aktuell ziemlich kaputten zivilen NPCs (darunter auch die Barkeeper) werden überarbeitet. Die FPS-KI soll Deckung besser nutzen.

Gameplay

Mit Waffenzubehör bekommen Spieler die Möglichkeit, ihre Waffen beispielsweise mit Zielfernrohren oder verbesserten Griffen anzupassen. Während wir aktuell relativ ungefährdet illegale Waren handeln können (beispielsweise aus dem Drogenlabor Jumptown), sollen Sicherheitskräfte zukünftig gezielt danach suchen und NPCs sowie Verkäufer werden illegale von legalen Gegenständen unterscheiden können. Das soll den Schwarzmarkthandel realistischer gestalten.

Wer derzeit Mining ausprobieren möchte, der muss sich entweder eine Prospector mit Echtgeld kaufen oder das Schiff im Spiel erarbeiten. Bei einem dreimonatigen Update-Rhythmus, in dem regelmäßig jeglicher Fortschritt zurückgesetzt wird, sind 1,6 Millionen UEC kein Pappenstiel, vor allem wenn man noch gar nicht weiß, ob einem der Bergbau-Beruf wirklich zusagt. Deshalb sehr praktisch: Update 3.6 versetzt uns in die Lage, Schiffe zu mieten.

Star Citizen Prospector auf Landepad Port Olisar

Mit Update 3.6 können Spieler die Prospector voraussichtlich auch mieten und müssen nicht erst Unsummen für einen Probeflug zusammensparen. © Cloud Imperium Games

Das Rechtssystem (ursprünglich für Update 3.5 geplant) fand kurz nach der Roadmap-Revision seinen Weg zurück, diesmal ins Juni-Update. Das System soll in seiner ersten Variante für lokale Regeln und ihre Durchsetzung samt möglicher Strafen für Übertretungen sorgen. In diesem Zusammenhang soll der Beruf des Kopfgeldjägers an Bedeutung gewinnen.

Darüber hinaus stehen diverse kleinere Features und Verbesserungen im Plan. Aufheben, Tragen und Abstellen von Gegenständen wird verbessert, ebenso die Transit-Systeme (Fahrstühle, Türen etc.). NPCs auf denen ein Kopfgeld liegt, sollen zukünftig per Quantum Travel abhauen können. Das neue Flugmodell (siehe Update 3.5) wird durch Fehlzündungen und Fehlfunktionen erweitert und die Abnutzung von Schiffssystemen erhält ebenfalls ein Update.

Weiterhin dürfen Spieler mehr Kontrolle über die Blickrichtung erwarten (Free Look), Springen wird in einer verbesserten Variante eingeführt und das Ragdoll-Verhalten überarbeitet.

Schiffe und Fahrzeuge

Für den Juni ist weiterhin die Veröffentlichung der P72 Archimedes und die Überarbeitung der P52 Merlin geplant. Der interstellare Stapellauf der Luxusyacht 890 Jump ist ebenfalls ein weiteres Ziel. Neu ist das Update der Aegis Vanguard Warden und als erstes Banu-Schiff wird die Banu Defender ins Spiel kommen. Sie legt die Grundlage für die von Spielern heiß ersehnte Banu Merchantman.

Star Citizen 890 Jump Luxusyacht

Konzeptbild des Luxusschiffs 890 Jump in Star Citizen. © Cloud Imperium Games

Waffen und Gegenstände

Die Neutronen-Kanone MaxOx Neutron Repeater soll veröffentlicht werden. Darüber hinaus verzeichnen wir mit dem Apocalypse Arms Animus-Raketenwerfer die erste Waffe dieser Art und mit der Behring S38 kommt eine neue Pistole ins Spiel.

Technik

Die Cloud Tech flog komplett aus der Star Citizen-Roadmap für 2019. Das bedeutet auch, dass wir dieses Jahr den Gasriesen Crusader nicht bereisen dürfen. Stattdessen bekommen wir voraussichtlich Nebel in Bodennähe spendiert, was die Atmosphäre in bestimmten Bereichen verbessert. In der ersten Version wird der Nebel wahrscheinlich noch nicht dynamisch sein und sich etwa mit den Windverhältnissen verändern.

Star Citizen Hurston Savanne Ökosystem

Die Darstellung und Qualität der Ökosysteme (hier Savanne auf Hurston) wird verbessert. © Cloud Imperium Games

Die prozedurale Generierung von Asteroidenfeldern wird in einer neuen Version auf die Server kommen und auch die Darstellung der verschiedenen Ökosysteme (Vegetation etc.) erhält Verbesserungen. Zusätzlich soll die grundlegende Technik für die Erzeugung abbaubarer Entitäten auf Planeten oder Monden automatisiert werden. Das beinhaltet wahrscheinlich anfangs die Mining-Felsen, wird aber sicherlich auch den Grundstein für abbaubaren Schrott (Wiederverwertung, siehe Update 3.8) und künftige Berufe (beispielsweise Farming) legen.

Die üblichen Performanceverbesserungen werden in diesem Update durch eine Überarbeitung der Kommunikation zwischen Client und Server begleitet.

Star Citizen Update 3.7 – September 2019

Was ist in der Star Citizen-Rodmap für Update 3.7 geplant?

  • Update 3.7 bringt Frachtstationen, verlassene Rest Stops, verbesserte Aufnahme von Wasserstoff durch Raumschiffe zwecks Treibstoffherstellung, die Möglichkeit Spieler und NPCs zu heilen, die Fähigkeit zu schwimmen, ein Andocksystem für Raumschiffe an Stationen, physikalische Inventare und ein aufgebohrtes Spielerstatus-System. Zwei weitere Vangaurd-Varianten sollen veröffentlicht werden und das bisherige Schild-System für Raumschiffe wird ersetzt.

Charaktere

In diesem Bereich findet sich ein neues Kopfgeldjäger-Rüstungsset.

Orte

Später in diesem Jahr soll das große Frachtschiff Hull-C seinen Weg ins persistente Universum finden. Solche Riesenfrachter können nicht wie andere Schiffe landen, weshalb spezielle Frachtstationen nötig sind, die mit Update 3.7 geplant sind. Letztere sollen Handelsrouten möglich machen oder als Lieferknoten in der Nähe von Planeten und Jump Points dienen.

Star Citizen Rest Stops Varianten

Die Rest Stops in Star Citizen erhalten mehr Varianten. © Cloud Imperium Games

Verschiedene Varianten des Innenlebens von Rest Stops sollen für mehr Abwechslung sorgen. Zudem werden (nahezu) verlassene Rest Stops implementiert, die Spieler erkunden können und künftig unter anderem als Zielorte für Quests verwendet werden.

KI

Das Verkaufspersonal in Geschäften wird mit zusätzlichen Verhaltensweisen ausgestattet. Das beinhaltet unter anderem neue Animationen und eventuell sagen sie auch mal was Sinnvolles. Außerdem sollen NPCs künftig bei der Waffenwahl auf die Umgebung und den Spieler reagieren. Shotguns in freier Natur über weite Distanzen sind halt nicht sonderlich effektiv.

KI-Piloten werden mit diesem Update in die Lage versetzt, bei Beschuss ihre Schiffe defensiv auszurichten, um signifikanten Schaden zu verhindern.

Gameplay

Mit 13 verschiedenen Einträgen ist das Gameplay auch in diesem Update der größte Posten. Viele Raumschiffe können schon jetzt Treibstoff durch Aufnahme von Wasserstoff regenerieren. Diese Mechanik wird erweitert und zieht in Zukunft Umgebungsfaktoren und Flugvektoren in Betracht. Infos zur Funktionsweise von Treibstoff und Betankung findet ihr in einem eigenen Artikel.

Bislang ist Heilung nur per MedPen und für sich selbst möglich. Die Heil-Mechanik wird jetzt auf andere Spieler und NPCs ausgedehnt. Wenn unserem Kumpel also die MedPens ausgehen, während er versucht Wonder Woman zu imitieren (nur ohne Schild), können wir seine todgeweihte Existenz eventuell etwas verlängern.

Star Citizen Nahkampf Fäuste

Bald sind auch Nahkampf-Prügeleien in Star Citizen an der Tagesordnung. © Cloud Imperium Games

Gibt er doch den Löffel ab (und das ist unvermeidlich, wenn wir ehrlich sind!), geht er wenigstens mit verbesserten Todesanimationen über den Jordan. Hat er dagegen Glück und schafft es in Nahkampfdistanz, kann er die neuen Nahkampfmechaniken nutzen und sich im klassischen Faustkampf versuchen.

Außerdem dürfen wir zukünftig schwimmen. Wie sinnvoll das ist, hängt davon ab, ob die derzeitig noch ziemlich primitive Wasserdarstellung bis zum Sommer verbessert wird. Erheblich weniger primitiv kommt das Spielstatus-System rüber: Aktuell müssen wir nur auf unsere Gesundheit, Ausdauer und die Sauerstoffversorgung achtgeben. Ab Juni stehen noch Hunger, Durst, Erholung, Rauschzustände, Hygiene und Temperatur auf dem Plan, die sich auf Fähigkeiten und Ausdauer des Spielers direkt auswirken.

Damit würde Star Citizen jedes aktuelle Survival-Spiel in den Schatten stellen. Allerdings ist noch nicht klar, wie wir Essen oder Trinken aufnehmen (siehe dazu auch unseren Bericht über NPCs in Squadron 42) und wann die Duschen in den Stationen und Schiffen funktionsfähig werden. Immerhin haben wir jetzt eine Idee, wieso es überall Nasszellen gibt und wir können uns vorstellen, wie NPCs später auf ungewaschene Space-Vagabunden reagieren.

Das Energiesystem wird erweitert (Türen, Licht und Fahrstühle werden verbunden) und EMP-Waffen sollen sich nachvollziehbar darauf auswirken. Die Interaktion im Cockpit sowie das (audio-)visuelle Feedback soll besser und die Bewegung von Spielern auf Treppen realistischer werden.

Irgendwann sollen alle Gegenstände dauerhaft dort bleiben, wo wir sie ablegen. © Cloud Imperium Games

Irgendwann sollen alle Gegenstände dauerhaft dort bleiben, wo wir sie ablegen. © Cloud Imperium Games

Volle Persistenz ist eines der Alleinstellungsmerkmale, das Star Citizen zukünftig anstrebt. Wir sollen irgendwann einmal eine Kaffeetasse aus unserem Wohnbereich mitnehmen und auf irgendeinem Mond abstellen können, ohne dass sie von dort verschwindet. Die Tasse finden wir stattdessen jederzeit genau an dem Ort wieder, an dem wir sie zurückgelassen haben. Teil dieser Persistenz sind physikalische Inventar, d. h. wir können beispielsweise in Spinden Waffen und andere Gegenstände physikalisch deponieren und von dort jederzeit wieder aufnehmen. Dieses Feature war anfangs für Juni vorgesehen und soll jetzt im September kommen.

Damit größere Schiffe wie die Frachter der Hull-Serie an Stationen andocken können, muss eine Andock-Funktion an Stationen geschaffen werden. Wir sind gespannt, wie und mit welchen Schiffen das im September funktionieren wird. Kopfgeldjagden auf Spieler (PvP) kommen und es wird Kiosks geben, die Reparatur, Auftanken und Aufmunitionieren von Schiffen erlauben.

Schiffe und Fahrzeuge

Wie in jedem Update gibt es auch was Neues zu fliegen. Während wir hoffen, dass die 890 Jump aus dem vorigen Update nicht hierhin verschoben wird, finden wir an dieser Stelle aber „nur“ die beiden neuen Varianten der Vanguard, die Harbinger und Sentinel. Die Cutlass Red soll zudem eine Überarbeitung bekommen.

Star Citizen Vanguard schweres Kampfschiff

Die Vanguard ist ein schwerer Deep Space-Fighter in Star Citizen. 2019 kommen zwei weitere Varianten ins Spiel. © Cloud Imperium Games

Waffen und Gegenstände

Im Plan steht der Granatenwerfer Behring GP-33, die Hedeby Salvo Frag-Pistole und das Maschinengewehr Lumin V von Klaus & Werner. Mit der Kroneg FL-33 Laserkanone gibt es außerdem eine neue Schiffswaffe.

Technik

Der Technikbereich fällt in diesem Update relativ überschaubar aus. Neben den üblichen Performanceverbesserungen und weiteren Überarbeitungen der Kommunikation zwischen Client und Server erwarten uns verbesserte Schatten von großen Objekten (beispielsweise Raumschiffen), aber auch von Umgebungsobjekten. Dabei soll vor allem die Reichweite der Schatten angehoben und das Rendering verbessert werden, um Qualität und Realismus zu erhöhen.

Der Himmel über Planeten (aktuell nur Hurston) soll durch Verbesserungen der Atmosphären-Technik realistischer aussehen und in verschiedenen Höhenbereichen soll sich die Dichte der Planetenatmosphäre deutlich unterscheiden. Interessantestes Feature wird aber die neue Schild-Technologie für Raumschiffe: Bessere Grafik und Effekte sollen für eine bessere Lesbarkeit von Treffern sorgen und die Performance bei Kollisionen wird verbessert.

Star Citizen Update 3.8 – Dezember 2019

Was ist in der Star Citizen-Rodmap für Update 3.8 geplant?

  • Die verschobenen Raffinerien sind zurückgekehrt. MicroTech wird als dritter Planet im Stanton-System mit der Landezone New Babbage sowie drei Monden hinzugefügt. Die KI bekommt Flieger-Asse, magnetische Stiefel halten Einzug, ein Sicherheitssystem für abgegrenzte Bereiche und Schiff-zu-Schiff-Docking ist geplant. Außerdem soll Wiederverwertung in einer rudimentären Version als Beruf ins Spiel kommen. Mit der Carrack und der Hull-C freuen sich Spieler auf zwei besonders vielversprechende Schiffe.

Charaktere

Ein neuer Questgeber wird mit Eddie Parr auf MicroTech stationiert, wahrscheinlich in der Landezone New Babbage. Außerdem wird es eine neue Modelinie im MicroTech-Stil geben.

Orte

Neue Planeten stehen auf der Wunschliste vieler Spieler ganz oben. Im Dezember werden sie mit dem dritten Planeten des Stanton-Systems, dem eiskalten MicroTech und der dortigen Landezone New Babbage belohnt. MicroTech gehört der MicroTech-Corporation, einem Produzenten für Elektronik und Raumschiff-Software. Besonders bekannt ist die MicroTech-Corporation für das AR-Gerät Mobiglas.

Star Citizen Konzept Planet MicroTech

Der Planet MicroTech soll mit Update 3.8 samt seiner Monde und der Landezone New Babbage ins Spiel kommen. © Cloud Imperium Games

Die Monde Calliope, Clio und Euterpe begleiten das neue Reiseziel für die Citizens. Freunden der griechischen Mythologie kommen die Namen der Monde bekannt vor: Calliope, Clio und Euterpe sind drei der neun olympischen Musen und Töchter des Zeus. Euterpe ist die Muse der Lyrik, Clio ist die Muse der Geschichtsschreibung und Calliope ist die Muse der Rhetorik, Philosophie und Wissenschaft.

Raffinerien sollen im Dezember ebenfalls eingeführt werden. Hier können Bergbauer ihr Rohmaterial veredeln lassen. Für Händler bilden Raffinerien die ersten Zwischenstationen künftiger Handelsketten: Raffinierte Ressourcen können hier eingekauft und in Stationen oder Außenposten wieder verkauft werden. Zusätzlich werden verlassene Raffinerien und Frachtstationen ins Stanton-System eingefügt.

KI

Flieger-Asse machen Kampfpiloten zukünftig das Leben schwer und sorgen für deutliche Herausforderungen. Am Boden wird das Kampfverhalten der KI in Feuergefechten verbessert. NPCs nutzen nun nicht nur unterschiedliche Waffen, sondern kämpfen auch in koordinierten Gruppen. Verschiedene Trainingsstufen und Skill-Sets der NPCs sorgen für unterschiedliche Herausforderungen.

Gameplay

Schon vor Jahren versprach CIG dynamische Missionen, die sich beispielsweise danach richten, wie lange in einem bestimmten Bereich des Universums nichts mehr passiert ist. Ein beliebtes Beispiel für eine solche dynamische Mission ist der Überfall von Piraten auf einen Frachter. Wenn der Spieler dem Frachter-Piloten hilft, könnte eine weitere Mission ausgelöst werden, in der er die Fracht gegen Bezahlung ans Ziel bringt, sie für sich selbst gewinnbringend verkauft oder den Frachter direkt selbst ausraubt.

Mit dem neuen dynamischen Missionssystem werden wahrscheinlich noch keine mehrstufigen dynamischen Missionen implementiert, aber anhand von Umgebungsdaten und Spielerverhalten soll das zugrundeliegende Backend-System automatisch abwechslungsreiche Missionen generieren.

Star Citizen Pyro Multi Tool

Wird das Pyro-Multi-Tool die Grundlage für den Wiederverwertungs-Beruf legen? © Cloud Imperium Games

Mit Spannung wird das Gameplay zum nächsten großen Beruf, der Wiederverwertung, erwartet. Sie wird in einer ersten rudimentären Variante kommen und es erlauben, Schrott in Ressourcen zu zerlegen. Interessant: Weder das Einmann-Wiederverwertungsschiff Vulture noch die mehrstufigen Multicrew-Abläufe der Reclaimer sind bis dahin geplant. Stattdessen werden Spieler wohl manuell einzelne Schrottteile zerlegen dürfen.

Eventuell wird dazu das Pyro-Multi-Tool ins persistente Universum eingefügt. Dieses Allzweckwerkzeug befindet sich derzeit für Squadron 42 in der Entwicklung und soll schon im ersten Quartal 2019 fertig sein. In der Star Citizen-Roadmap findet sich das Tool aber noch nirgends.

Weitere Gameplay-Features sind mit der Verbesserung der Benutzeroberfläche im Cockpit geplant, hier soll das HUD vor allem an erweiterte Scanning-Mechaniken angepasst werden. Besonders cool: Scanning-Ergebnisse sollen gespeichert werden können. Außerdem werden Magnetstiefel (Mag Boots) eingeführt, die es dem Spieler erlauben, sich in der Schwerelosigkeit relativ sicher auf Oberflächen (beispielsweise Raumschiffen) zu bewegen. Für spätere Boarding-Operationen, aber auch für manuelle Reparaturen an der Raumschiffhülle ist das ein sehr nützliches Feature.

Star Citizen ArcCorp Area 18 von außen

Nicht jeder Bereich in Star Citizen wird zukünftig ohne weiteres zugänglich sein. Beispielsweise werden wir uns Zutrittsberechtigungen verdienen müssen. © Cloud Imperium Games

Spieler werden sich in der Schwerelosigkeit gezielt durch Ziehen und Abstoßen fortbewegen können, außerdem soll die Nutzung von Handfeuerwaffen während man in einem Fahrzeug sitzt (beispielsweise auf dem Rücksitz der Dragonfly) verbessert werden. Ein Sicherheitssystem soll darüber hinaus den Zugang zu bestimmten Bereichen regeln. Beispielsweise werden wir zu einigen Orten nur Zugang erhalten, wenn unser Ruf hoch genug ist, wenn wir Schlüsselkarten besitzen oder einer bestimmten Fraktion angehören. Zu guter Letzt soll Schiff-zu-Schiff-Docking möglich sein (beispielsweise kann die 85X nun an die 890 Jump andocken).

Schiffe und Fahrzeuge

Für Raumschiff-Fans wird der Dezember heiß: Die von vielen Spielern sehnlich erwartete Carrack kommt ins Spiel. Dazu passt auch die bereits erwähnte Verbesserung des Cockpit-HUDs für Scanning-Operationen.

Star Citizen Frachter Hull-C ausgefahren

Eine vollbeladene Hull-C kann nur an speziellen Docking-Stationen entladen werden. © Cloud Imperium Games

Außerdem bekommt die Caterpillar Konkurrenz: Hersteller MISC bringt die Hull-C auf den Markt, ein ausgemachtes Frachtschiff, das auch für Squadron 42 benötigt wird. Dieser Frachter kann nicht auf normalen Landeplätzen landen und benötigt spezielle Frachtstationen sowie eine Docking-Funktionalität von Schiff zu Station (beides bereits für Update 3.7 geplant). Zusätzlich wird die Cutlass Blue einer Überarbeitung unterzogen und von Esperia kommt das durch die Alienrasse der Tevarin inspirierte Dropship Prowler.

Waffen und Gegenstände

Klaus & Werner bringen eine überarbeitete Version der Sledge Mass Driver-Serie (Schiffswaffe) auf den Markt. Die Lightning Bolt Co. Atzkav Elektronen-Shotgun wird ebenso veröffentlicht wie eine neue pneumatische Pistole von Armitage.

Technik

Für Update 3.8 stehen derzeit nur die üblichen Performanceverbesserungen im Plan.

Was bringt Star Citizen Update 4.0 und wann kommt es?

  • Update 4.0 könnte im nächsten Jahr (2020) den ersten Jump Point und das erste neue Sternensystem bringen. Außerdem rechnen wir mit der Cloud Tech und der Veröffentlichung des Gasriesen Crusader samt seiner Landezone Orison in der oberen Atmosphäre des Planeten.

Update 4.0 dürfte wieder ein signifikanter Schritt für Star Citizen werden, allerdings nicht ganz so bahnbrechend wie die Einführung der Planetentechnik mit Update 3.0. Wir spekulieren, dass mit 4.0 das nächste Sternensystem veröffentlicht wird und damit auch der erste Jump Point. Außerdem wollen wir die Cloud Tech mit dem Gasriesen Crusader erleben.

In der oberen Atmosphäre des Gasriesen Crusader sollen wir die Landezone Orison anfliegen können. © Cloud Imperium Games

In der oberen Atmosphäre des Gasriesen Crusader sollen wir die Landezone Orison anfliegen können. © Cloud Imperium Games

Eigentlich würde sich das Nyx-System als neues System anbieten, da der Planetoid Delamar (aktuell mit der Landezone Levski im Stanton System enthalten) eigentlich zu diesem System gehört. CIG könnte Delamar also einfach „umziehen“ und so das Universum erweitern. Allerdings haben Stanton und Nyx keine bekannte Jump Point-Verbindung zueinander. Auch das Odin System, dass derzeit für die Einzelspielerkampagne Squadron 42 ausgebaut wird, hat keine Verbindung nach Stanton. Außerdem wird CIG einen Teufel tun, das System vor dem geplanten Release von Squadron 42 Ende 2020 zu veröffentlichen.

Was meint ihr, was könnte Update 4.0 bringen? Welches System würdet ihr euch wünschen? Sagt es uns in den Kommentaren!

Fazit zur Star Citizen-Roadmap 2019

Die Star Citizen-Gemeinde wurde in den letzten Jahren von Entwickler CIG an viele Wunderdinge gewöhnt. Der gigantische Alpha-Spielplatz im All, die Einführung der Monde, der gigantische Planet Hurston, die Landezone Lorville mit seinem Metro-Nahverkehrssystem, der hervorragend umgesetzte Mining-Beruf und viele technische Innovationen (etwa das Face-Over-IP-System, FOIP) haben die Unterstützer in den letzten Jahren begeistert.

Die Star Citizen-Roadmap für 2019 wirkt auf den ersten Blick nicht ganz so überwältigend, da beispielsweise Technologien wie die Cloud Tech für dieses Jahr gestrichen wurden und die Hoffnung auf den Gasriesen Crusader samt seiner Landezone Orison damit begraben werden musste. Auch wird es in diesem Jahr kein neues Sternensystem geben und wir werden nicht durch einen ersten Jump Point fliegen. Die grundlegende Housing-Mechanik mit den Grundstücken wird es nicht ins Spiel schaffen, ebenso wenig das Aufbauschiff Pioneer und die damit verbundenen Gameplay-Elemente.

Star Citizen Pioneer Aufbau-Plattform

Die Pioneer in Star Citizen kann als Konstruktionsplattform (hier am Boden aufgebaut) Außenposten zusammenbauen. © Cloud Imperium Games

Stattdessen werden viele Verbesserungen vorgenommen, viele grundlegende Features erweitert und zwei weitere Planeten mit ihren jeweiligen Trabanten ins Spiel gebracht. Neue Raumstationen sorgen für neue Optionen für Händler und Bergbauer, aber es wird in diesem Jahr wohl keinen kompletten neuen Beruf geben. Reparieren und Auftanken findet an Kiosks statt und Ende des Jahres ist manuelle Wiederverwertung geplant – allerdings würden wir uns nicht wundern, wenn sich das noch einmal verschiebt.

Insgesamt sind das immer noch vorzeigbare Fortschritte, sofern CIG seinen Zeitplan einhalten kann und nicht zu viele Verschiebungen nötig werden. Der Grund für die verhältnismäßig verhaltene Roadmap 2019 liegt in der Entwicklung der Einzelspielerkampagne Squadron 42. Im zweiten Quartal 2020 soll Squadron 42 in die Beta gehen und Ende nächsten Jahres schließlich veröffentlicht werden. Doch bis dahin liegt noch ein riesiger Berg Arbeit vor dem Entwicklerteam, denn die meisten Kapitel des Spiels befinden sich noch in der Whitebox-Phase. In unserem Analyse-Artikel stellen wir euch die Squadron 42-Roadmap ausführlich vor und erklären, was es mit Phasen wie Whitebox oder Greybox auf sich hat. Jedenfalls wird der Fokus in diesem Jahr voll auf Squadron 42 liegen, was allerdings auch dem persistenten Universum von Star Citizen zugutekommt – schließlich sind viele Inhalte für beide Spiele geplant.

Es scheint also vernünftig zu sein, die Star Citizen-Roadmap 2019 verhältnismäßig überschaubar zu halten, um nicht Gefahr zu laufen, erhebliche Verschiebungen in Kauf nehmen zu müssen. Wie wir in unserem ausführlichen Artikel zur finanziellen Lage von Entwickler CIG festgestellt haben, hängt zwar viel von der weiteren Unterstützungsbereitschaft der Fans ab, vor allem aber wird Squadron 42 über das Wohl und Wehe des Entwicklers entscheiden. Sicherlich wird es noch einige Verschiebungen geben, aber der Zeitrahmen für die Veröffentlichung des sehnlich erwarteten Einzelspielertitels ist gesetzt. CIG muss dafür sorgen, dass dieser Zeitrahmen im Großen und Ganzen eingehalten wird. Wenn Sie das schaffen, werden sie sich in der Branche als Big Player etabliert haben. Deshalb liegt ihr Hauptaugenmerk in diesem Jahr auf Squadron 42.

Star Citizen: Roadmap-Update vom 08. März 2019

Wo steht die Entwicklung von Star Citizen im Jahr 2019 (ausgehend von Update 3.5)?

  • Der absolute Fortschritt der noch ausstehenden Features für 2019 liegt bei 4,41 Prozent*.

*Wir ziehen zur Messung des Roadmap-Fortschritts ausschließlich komplett fertige Features in 2019, also ab Update 3.5, heran. Tasks als Grundlage wäre zu ungenau, weil für viele Features noch keine Tasks spezifiziert wurden. Bitte beachtet, dass viele Features bereits in einer ersten Variante existieren, aber Verbesserungen geplant sind. Die Fortschritte der einzelnen Features könnt ihr den folgenden Detail-Übersichten entnehmen.

Die Entwicklung geht voran, überall werden Fortschritte gemacht. Große Sprünge sind aber noch nicht zu verzeichnen. Der Zeitplan für Update 3.5 bleibt eng.

Fortschritte für Star Citizen Update 3.5 (Gesamt: 14%)

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.5 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.5 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Die Charakter-Abteilung macht insgesamt Fortschritte, den  größten Sprung macht die DNA-Gesichteranpassung, die um 15,8 Prozent auf nunmehr 82,5 Prozent steigt. Die ArcCorp Monde Lyria (-5,7%) und Wala (-11,9%) bekommen zusätzliche Tasks und verlieren dadurch Prozente. ArcCorp selbst legt um 5,4 auf 86,5 Prozent zu, die Landezone Area18 macht 7,2 Prozent gut.

Die Kollisionsvermeidung durch die KI macht mit 33,3 Prozent einen satten Sprung auf 66,7 Prozent. Die Verbesserungen für das Kampfverhalten in Dogfights steigt um ein Viertel auf 75 Prozent. Die zweite Version des Fahrzeugradars ist ebenso fertig, wie die Schadensverbesserungen (Distortion Weapons). VOIP & FOIP-Verbesserungen legen um 20 Prozent auf nunmehr 66,7 Prozent zu. Durch neue Tasks verliert das Verschleiß-System 16,7 Prozent (50% Gesamtfortschritt).

Die Banu Defender wurde auf Update 3.6 verschoben. Als Ersatz kommt eine neue Hornet-Variante, die Heartseeker in den Plan – und zwar bereits komplett fertig. Signifikanten Fortschritt verzeichnen ansonsten nur die Reliant-Versionen Tana und Mako. Die Überarbeitung der Origin-Varianten stagniert nahezu.

In der Technik-Sektion macht nur der Projektilmanager 17,6 Prozent Fortschritt (auf 88,2%).

Fazit zum Fortschritt von Update 3.5

Update 3.5 ist bereits seit einigen Tagen bei der Evocati-Testergruppe. Gleichwohl liegen die erledigten Features insgesamt erst bei 14 Prozent. Für eine Veröffentlichung von Star Citizen Update 3.5 in drei Wochen ist der Zeitplan ziemlich eng. KI-Kopfgeldjagden haben noch gar keinen Fortschritt gemacht und das neue Hitzesystem kommt auch nicht vom Fleck. Allerdings machen die meisten Features eines Updates erfahrungsgemäß in den letzten beiden Wochen die größten Fortschritte.

Fortschritte für Update Star Citizen 3.6 (Gesamt: 0%)

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.6 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.6 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Die aus Update 3.5 gekommene Banu Defender verliert 13,4 Prozent durch neue Tasks – wahrscheinlich ist das auch der Grund für die Verschiebung. Die Rest Stop-Varianten legen um 16,7 Prozent auf 22,2 Prozent zu. Ansonsten ändert sich nichts.

Fortschritt für Star Citizen Update 3.7 (Gesamt: 0%)

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.7 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.7 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Für das September-Update gibt es keine Fortschritte zu vermelden.

Fortschritt für Star Citizen Update 3.8 (Gesamt: 0%)

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.8 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Roadmap Update zu Star Citizen Update 3.8 vom 08-03-2019 © SPACE4GAMES

Questgeber Eddie Parr legt um 6,9 auf insgesamt 31 Prozent zu. Ansonsten bewegt sich hier nichts.

Über den Autor

Chefredakteur SPACE4GAMES. Hat die Baldur's Gate-Saga 7 Mal durchgespielt. Bekennender "Life is Strange"-Fanboy. Gelegentlich Youtube-Täter auf Game.Play.Me.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar