SPACE4GAMES

Ihr wollt euch mit einem bestimmten Spiel so richtig ausführlich beschäftigen? Dann seid ihr bei SPACE4GAMES goldrichtig. Unsere Mission: Gründlich, detailliert, emotional und ehrlich sein. Dabei können wir jede Menge Unterstützung gebrauchen, sowohl redaktionell als auch finanziell. Und wenn ihr mit uns oder anderen Lesern diskutieren oder Feedback hinterlassen wollt, nehmt einfach Kontakt auf.

Image Alt

Star Citizen: Update 3.2 auf der Zielgeraden, Features verschoben

  /  Star Citizen   /  Star Citizen: Update 3.2 auf der Zielgeraden, Features verschoben

Star Citizen: Update 3.2 auf der Zielgeraden, Features verschoben

Das Update 3.2 für das ambitionierte Weltraumspiel Star Citizen ist bei der Evocati-Tester Gruppe angekommen. Allerdings wurden zwei wichtige Features auf September verschoben.

In diesem Jahr wollte Entwickler Cloud Imperium Games (CIG) den Entwicklungsrhythmus grundlegend ändern. Alle drei Monate sollte ein signifikantes Update zu Star Citizen kommen und so für regelmäßig neuen Inhalt und endlich eine schnellere Entwicklung sorgen. Mit Update 3.1 schafften sie erstmals dieses Ziel, zum angepeilten Termin Ende März gingen die neuen Inhalte live.

Für Update 3.2 sieht es nun ebenfalls sehr gut aus, die erste Testergruppe (die sogenannten Evocati) darf bereits im erweiterten Spieluniversum die neuen Inhalte spielen und fleißig Fehler melden. Das bedeutet, dass der Release Ende Juni für alle Unterstützer durchaus realistisch ist.

Network Bind Culling & FPS-KI verschoben

Allerdings gibt es mindestens einen schweren Brocken zu verdauen. Zwei Features wurden auf Update 3.3 (derzeit für September geplant) verschoben. Das eine Feature ist Network Bind Culling, eine Technologie, die Daten von Entitäten ausgehend von ihrer Distanz zum Spieler in den Client streamt. Allerdings wurde schon im Februar von CIG in einem Forenposting klargestellt, dass diese Technologie ohne Object Container Streaming (sozusagen Ladebildschirme, die im Hintergrund ablaufen) nicht unbedingt einen positiven Effekt auf das Spiel haben muss.

Außerdem erwarteten die Entwickler schon im Februar jede Menge Fehler bei der Implementierung von Network Bind Culling. Offensichtlich hat sich CIG auch dieses Mal dafür entschieden, dieses Feature noch nicht zu bringen.

Dieses Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Mit dieser Verschiebung war also zu rechnen. Allerdings wurde auch die grundlegende Version der FPS-KI gestrichen und auf September gelegt. Das ist durchaus eine herbe Enttäuschung für alle Unterstützer, schließlich hatten sich viele schon darauf gefreut, endlich ein paar NPCs in Feuergefechten am Boden oder auf Stationen umnieten zu können.

Zu den Gründen äußerte sich Community-Manager Jared Huckaby in der aktuellen Folge von Reverse the Verse (eine Liveshow mit Gästen aus dem Entwicklerteam): Die FPS-KI sei auch in ihrer grundlegenden Form einfach noch nicht in einem Zustand, in dem CIG sie an die Unterstützer ausliefern möchte.

CIG will offensichtlich nichts überstürzen

Dass es Verschiebungen zwischen den Updates geben würde, wurde von CIG kommuniziert. Im Falle der vorgezogenen Service Beacons, die eigentlich für 3.2 geplant waren, aber schon in 3.1 gebracht wurden, war das kein Problem – schließlich bekamen die Unterstützer ein Feature früher als geplant. Nun muss ein sehnlich erwartetes Feature weichen und das sorgt für die übliche (und durchaus verständliche) Verstimmung bei Verschiebungen.

Die FPS-KI lässt noch auf sich warten: Das Feature wurde auf Update 3.3 verschoben. © Cloud Imperium Games

Auf der anderen Seite zeigt die Verschiebung, dass CIG sich derzeit nicht in einer Situation sieht, in der sie sich gedrängt fühlen, auf Teufel komm raus Features bringen zu müssen. Wir finden das grundsätzlich beruhigend, denn schlecht implementierte Features wären schlimmer als verschobene Features. Von Star Citizen erwartet alle Welt immer nur das Beste und ein bisschen mehr. Die Entwickler müssen sich daran messen lassen, was sie ins Spiel bringen. Deshalb sind auch Verschiebungen weiterhin verständlich.

Bergbau, Gruppenspiel und weitere Verbesserungen im Plan

Weiterhin für Update 3.2 geplant ist das Mining, dass damit den ersten richtigen Beruf im Star Citizen-Universum darstellt. Bergbau wird allerdings auch „nur“ in seiner Grundversion kommen, d. h. wir werden erst mal nur mit der Prospector Mining auf Mondoberflächen betreiben können. Der Abbau von Mineralien aus Asteroiden wird in einem späteren Update eingeführt. Mit dem Bergbau verbunden ist auch die erste Version des Scannings, die ebenfalls zukünftig ausgebaut und auf alle Schiffe übertragen werden soll.

Bergbau auf Planeten kommt Ende Juni in Update 3.2, Mining an Asteroiden erst in einem späteren Update. © Cloud Imperium Games

Darüber hinaus sind weiterhin die verbesserten Gruppenmechaniken, verbesserte Quantum Travel-Optionen, Individualisierungsmöglichkeiten für Schiffe und Waffen (Item 2.0, Austausch von Komponenten), Persistenz-Verbesserungen, Item-Shopping an Kiosks und verbesserte Flug-KI für Update 3.2 geplant. Optimierungen an der Performance sind ebenfalls Teil des Updates, wir hoffen das sie ähnlich wie zu Update 3.1 einen neuerlichen Sprung bei den Bildraten bringen.

Wie sich die Entwickler bei CIG die Zukunft für Star Citizen vorstellen und wie es um das Object Container Streaming steht, lest ihr in unserer ausführlichen Vorschau. Mit unserem Roadmap-Artikel für Star Citizen seid ihr überdies immer auf dem Laufenden, was Planungen und Updates angeht. Das gleiche gilt für die Squadron 42-Roadmap.

Wie findet ihr die Situation? Ärgert euch die Verschiebung oder seid ihr froh darüber, dass CIG seinen Rhythmus einhält? Diskutiert mit uns in den Kommentaren.

Über den Autor

Chefredakteur SPACE4GAMES. Hat die Baldur's Gate-Saga 7 Mal durchgespielt. Bekennender "Life is Strange"-Fanboy. Gelegentlich Youtube-Täter auf Game.Play.Me.

Schreibe einen Kommentar